Kaulsdorfer Seen

Da die Seen zu einem Trinkwasserschutzgebiet gehören, darf hier nicht gebadet werden. Anfahrt: S-Bahnhof Kaulsdorf, weiter ca. 20 bis 30 Minuten zu Fuß.

Alle drei Kaulsdorfer Seen werden trotz Trinkwasserspeicher als Badeseen genutzt,leider lässt sich das Ordnungsamt nur sehen,wenn am wenigsten los ist,die hinteren beden Seen werden leider stark von Hundeliebhabern besucht. Was eigentlich strickt untersagt werden müsste,da diese das Wasser massiv verunreinigen,ebenfalls den Strand,wo die Hinterlassenschaften der Vierbeiner einfach so liegenbleiben. Das Badeleben ist gemischt,wo aber der FKK-Anteil überwiegt,rundherum mehr oder weniger guter Strand,mal steil,mal schön flach – auch für Kinder geeignet. Leider keinerlei sanitäre Anlagen.
[07/2006]

Nacktbademöglichkeit am Habermannsee (See mit mittlerer Uferteilung in Richtung Mahlsdorf Süd) …Das Baden dort ist weder offiziell erlaubt noch verboten. Trotzdem baden jedes Jahr Hunderte Leute dort …[08/2006]

Die Kaulsdorfer Seen bestehen aus drei Gewässern, wobei ein See durch
eine Insel in zwei getrennt ist, also sind es eigentlich vier. Alle
Seen liegen im Osten von Berlin südlich der B1. Sie sind auch per
öffentliche Verkehrsmittel zu erreichen, per S-Bahn Haltestelle
Kaulsdorf und/oder mit dem Bus an der Haltestelle Ecke Am
Niederfeld/Kressenweg. Die Seen heissen Butzer See, Elsen See und
Kaulsdorfer See. Der Elsen See ist von einem Zaun umgeben und zu ihm
ist der Zutritt verboten. Der Butzer See liegt am nähesten zur B1,
S-Bahn, Bus. Er ist von Büschen mit Nieschen umgeben und hat eine
größere Liegefäche im Norden des Sees. Am Butzer See ist aber
hauptsächlich Textilbaden angesagt.
Am interessantesten für Nacktbader ist der Kaulsdorfer See, der im
Süden der beiden anderen Seen liegt, ein wenig ab von der Straße
Kressenweg.
Er hat mehrere Zugänge und Strände, eine größere Liegewiese sowie auf
der stark bewachsenen länglichen Insel viele Büsche mit kleinen
Nieschen. Die Insel ist über eine Furt im Norden, die bauchtief ist,
zu erreichen.
Hauptsächlich wird am Nordostufer auf der Halbinsel nackt gebadet.
Hier ist Sandstrand und eine kleine Liegewiese. Einige Büsche und
Bäume spenden dort auch Schatten. Unter der Woche sind dort die
Nacktbader in der Überzahl und geschlechtlich gemischt, wobei die Männer überwiegen.
Seltener baden auch jüngere FKK’ler dort nackt, doch im Durchschnitt
sind die Nacktbader im Rentenalter. Am Wochenende und zum späteren
Abend an schönen heissen Werktagen werden die Nacktbader weniger und
die Textilfraktion überwiegt. Zum Abend hin kommen an diese Stelle
auch partyfeiernde Jugendliche. Nicht so schön ist an dieser Stelle,
dass dort wo nackt gebadet wird alle Strandgäste vorbeilaufen und die
Nacktbader dem textilbadenden Laufvolk ihren Blicken ausgesetzt sind.
Es gibt keine direkten Parkplätze, es kann aber im angrenzenden
Wohngebiet geparkt werden.
Am Nordwestufer des Kaulsdorfer Sees ist ein steiler Sandstrand an den
eine Liegewiese anschließt, die nicht regelmäßig gemäht wird und somit
bei hohem Graß Sichtschutz bietet. Auf der Liegewiese sind
hauptsächlich Männer am nacktbaden.
Im Westen ist ein langer schmaler Sandstrand, dessen Böschung
geschützt und eingezäunt ist. Auch hier wird nackt gebadet.
Im Südwesten ist ein großer Sandstrand an dem weniger nackt gebadet
wird.
Ab und an kommen auch Schulklassen an den See die etwas
Geräuschintensiv sind.
Das Wasser in dem Kausldorfer See kühlt sehr schnell ab und heizt sich
schnell auf. An sehr heissen Sommertagen wird eine Wassertemperatur
von ca. 23 Grad erreicht, welche durch einen Regentag auf ca. 18 Grad
sinken kann. Die Wasserqualität ist mitteldurchschnittlich gut. Am
Sandstrand sollte allerdings nicht gebudelt werden, da es dadurch zu
Geruchsbildung von alten Fischgestank kommt.
[08/2010]