Hof [5322]: Fuschlsee

Von der Stadt Salzburg kommend, fährt man Richtung Fuschlsee, nach dem Ortsende von “Hof” auf der linken Seite das Schild “Thalgauegg” beachten und links abbiegen. Nach einer kleinen Brücke und einer kurzen Steigung kommt einen Gabelung, hier rechts halten und noch ein Stück weiterfahren. Parken kann man auf der großen Bauernwiese oder bei der Jausenstation Berger. Der Weg zum See beginnt gegenüber der Jausenstation Berger und führt über eine Wiese durch den Wald. Nach 10 Minuten Fußweg durch den Wald (leichte Steigung) sieht man dann schon den Strand. [07/2002]

Wir waren sehr entäuscht nach unserem Besuch am FKK-Badeplatz beim Fuschlsee. Die dort anwesenden Stammbesucher waren allesamt sehr unfreundlich gegenüber “Neulingen”. Man wurde regelrecht verbal angegriffen. Außerdem waren die besten Plätze für eventuell nachkommende Stammbesucher reserviert. Eine Frechheit! Schließlich gilt für öffentliche Badeplätze gleiches Recht für alle. [09/2004]

Die Wegbeschreibung ist sehr gut, aber Vorsicht: auf dem beschriebenen Weg zum FKK-Badeplatz am Fuschlsee kommt man fast ausschließlich an Privatgrundstücken vorbei, die auch sehr zum Nacktbaden einladen. Vermutlich ist der Autor des zweiten Eintrages auf so einem Privatgrundstück gelandet. Wenn man, wie beschrieben, dem Weg aus dem Wald heraus folgt muß man erst dem See entlang gehen um zum öffentlichen FKK-Strand zu gelangen. Man erkennt diesen dann sofort. Er ragt etwas in den See hinein und liegte wunderschn in der Mitte des Sees. Auf der einen Seite hat man einen herrlichen Blick auf das Schloß Fuschl, auf der anderen Seite hat man einen Blick auf die Ortschaft Fuchl am See. Der See selbst ist türkis-blau und das Wasser kristallklar und ruhig. Ab und an schwimmt eine Enten und eine Schwanfamilie vorbei. Es ist echt paradiesisch dort. Und die Leute sehr freundlich!! [10/2006]

Wie schon im dritten Eintrag richtiggestellt, ist beim Anmarsch zum öffentlichen Badeplatz darauf zu achten, nicht einen der Privatstrände zu benutzen. Der öffentliche Platz ist aber, wie schon beschrieben, leicht zu erkennen, einzig die 10-Minuten-Zeitangabe ist irreführend – man muss vom Parkplatz aus bei gemütlichem Gehen schon eher mit 20 Minuten rechnen. [04/2007]

Leider ist das Paradies in letzter Zeit im Juli und August an den Wochenenden immer etwas überfüllt – es ist ab 11.00 Uhr Vormittag schon kaum mehr ein Platz zu finden.
Unter der Woche und in den übrigen Monaten kann man aber nach wie vor diesen herrlichen Ort in aller Ruhe genießen. [11/2007]

47.8086 / 13.2704